Me

Ingo Insterburg 06.04.1934 - 27.10.2018

Musik- Komödiant

geboren in Insterburg/Ostpreußen,

war ein deutscher Musiker, Dichter, Maler, Bastler und Schauspieler.

Sein Künstlername ist von seiner Geburtsstadt hergeleitet.

 

(Auszüge aus der Trauerrede von Günther H. W. Preuße - Publizist, am 08.11.2018)

... Er wurde mit den Jahren ja selber zum Phänomen… ein Genie… ein Könner und Macher… Eine Märchenfigur…

In ihm steckte, lebte und verwirklichte sich so vieles… Ingo Insterburg war – ein WUNDER: Ein perfekter Musiker, ein Enthusiast, ein Schriftsteller mit (wie er betonte) gepflegtem und vielfältigem Schreibstil, Denkschriftverfasser, Berufs-Dichter… und somit in allem ein Kollege… von Goethe, Schiller Hauff, Lessing, E.-T.A.-Hoffmann, Bechstein, Beethoven, Bach, Schumann, Händel, Mendelssohn-Bartholdy, Edward Grigg, Luis Armstrong und anderen.

Zu seinen in Jahrzehnten entwickelten Lyrischen Künsten zählten u.a. Ekel-und Raucherlyrik, Trinkerlyrik, Herbstlyrik, Lebenslyrik, Liebeslyrik… Nichts darin DICHTUNG – alles Wahrheit!

Zu ergänzen ist die Listung seines Könnens, seiner Professionen mindestens noch um: Komödiant, Kunsthandwerker, Erfinder, Instrumentenbauer, Kunstmaler, Schneider, Philosoph, Schaumgummischnitzer, Nichtraucher, Vegetarier, Nicht-Trinker, Marathon-Läufer, Radfahrer, Geher… und glücklich Unverheirateter.

In vielem – wie er meinte, der Größte von den Kleinen… Der Größte jedoch wohl ganz unangefochten als Erbauer von Fantasie-Instrumenten, wie der Bierflöte, Klobrillen-Harfe, des Eimer-Cellos, eines Waschmaschinenschlauch-Saxophons oder der zwei Meter langen Bambusklarinette…

Verrückte Tonerzeuger, die nur er und mit höchstmöglichem körperlichen Einsatz, von der Haarspitze bis zum großen Zeh, zu spielen im Stande war. So wie auf dem umgebauten Weihnachtsbaum mit dem Geigenbogen… „Oh Tannenbaum“… Oder auf der Wimmergeige – MOZART!

Was vom ihm bleibt… liegt ganz bei uns, bei Ihnen, in der Erinnerung seiner Freunde und Anhänger… Denn: Ab jetzt - bleibt sein Platz endgültig leer. Und so einer wie er es war – wird sich wohl sobald kaum wieder einfinden… Um ein paar Gedichte zu schreiben, einen Liedtext vielleicht… oder zwei, drei Gedanken über das Leben… So wie es Ingo Insterburg immer zu tun pflegte… Auch diese Erkenntnis:

Man wird dauernd wiedergeboren

Bis man die Lust hat verloren

Und glücklich froh und still

Im HIMMEL bleiben WILL

 

DANKE, INGO INSTERBURG

 

www.Ingo-Insterburg.com