Me

Der BLACK

ist wieder da!

Er war von die glockenhelle Tenorstimme beim legendären deutschen Bardenduo Schubert und Black. Die beiden spielten in der Bundesliga der deutschsprachigen Liedermacherszene. Ihre gut zwei Dutzend Alben wurden mehrere Millionen mal verkauft; Konzerte, Tourneen, Fernsehen, Rundfunk-die beiden waren ein wichtiges Stück deutsche Musik. Schobert & Black spielten in der Berliner Deutschlandhalle, zwei Tage nach dem die Rolling Stones dort aufgetreten waren. Bei Schobert und Black war die Halle ausverkauft, die Stones hatten weniger Publikum. Eine nette Anekdote, aber wirklich so passiert.

Nach Schobert`s Tod im Jahr 1992 hat sich Black für viele Jahre von den Showbühnen zurückgezogen. Seit 2008 ist er nun wieder zurück.. Seine Haarfarbe erinnert zwar mittlerweile mehr an White, aber nun ja, der Mann ist schließlich in einem Alter, wo andere Leute ihre Rente verjuxen. Seine Stimme ist immer noch hell und klar, kräftig und nuanciert, sein Spiel auf der Konzert Gitarre präzise und akzentuiert. Der Black ist ein kritischer Liedersänger, seine politische Überzeugung dominiert immer noch sein Repertoire. So etwas verliert ein Künstler nicht, vor allem wenn die Verhältnisse im Land die Kritik täglich notwendiger machen. Er bringt aber nach wie vor auch lyrisches, augenzwinkerndes, vertonte Anekdoten aus dem Alltag. Lieder von Klaus de Rottwinkel und Piet Klein, die gern gehörten Limericks oder Geschichten aus seiner Heimat Ostpreußen stehen im Mittelpunkt seiner Konzerte. Er will den speziellen, knorrigen Dialekt Ostpreußens lebendig halten und das nun wirklich nicht, um Frau Steinbach und ihren Gesinnungsfreunden, den Landsmannschaften, einen Gefallen zu tun.

DOWNLOADS

Foto 1

Foto 2

Gastspielangebot

Bühnenanweisung

Presse

 

www.der-Black.de